Für IMMER arm

wie du ganz sicher NIE zu Geld kommst

 

Wenn Ralf sich etwas wünschen könnte, dann ist es nicht immer auf den Cent achten zu müssen. Zum Beispiel auch mal ein paar Euro mehr für ein gutes Essen ausgeben zu können. Oder sich eine schönere Wohnung zu leisten; vielleicht ein paar neue Anziehsachen. Und Urlaub, ja, das wäre toll.  

 

Ralf ist Anfang 50 und träumt mitnichten von einem ausschweifenden Luxusleben. Ein „normales“ Leben wäre für ihn schon ein absolutes Highlight.

Doch davon ist Ralf gerade noch weit entfernt. Mitte des Monats starrt ihn bereits eine fiese Null auf seinem Konto an.

„Zuviel ausgegeben?“ frage ich. „Ha“ schnaubt Ralf „schön wär’s, aber wenn man nur ein ganz kleines Einkommen hat, das gerade so für das Nötigste reicht, ist außer der Reihe etwas kaufen überhaupt nicht drin.“ 

 

Jetzt möchte ich es genauer wissen. Ich bitte Ralf mir zu erzählen was er beruflich macht, was er gelernt hat, wie sein Leben aussieht – kurz: mir sein Problem detaillierter zu schildern.

 

Achselzuckend beginnt Ralf zu erzählen: von seinem Studium der Rechtswissenschaften, dass er sich hart erarbeiten musste, weil seine Eltern kein Geld dafür hatten. Trotz sehr guter Noten bekam er kein Stipendium. Auch vom BAföG blieb er ausgeschlossen und so arbeitete er nebenher in unzähligen einfachen, mäßig bezahlten Jobs, um Studium und Leben zu finanzieren.

Während andere Kommilitonen schon früh in gut bezahlten Jobs von Kanzleien beschäftigt wurden, blieben Ralf diese Türen verschlossen. Er wunderte sich zwar ein wenig - hatte er doch einen Notendurchschnitt von 1.2 und galt als freundlich und aufgeschlossen - aber er fand sich schnell damit ab. Jammern half auch nicht weiter und schließlich würde sich das ja nach dem Studium schnell ändern.

 

Doch Ralf sollte eines Besseren belehrt werden. Trotz seines brillanten Abschlusses und ungezählten Bewerbungen tat sich keine Tür für ihn auf, um mit seinem Erlernten Geld zu verdienen. Warum er denn überhaupt studiert habe, fragten ihn seine Eltern eines Tages. Er hätte sich viel Zeit und Mühe sparen können. 

 

Ralf verstand die Welt nicht mehr. Enttäuschung machte sich breit. 

 

Viele Jahre lang schrieb er Bewerbung um Bewerbung, hielt sich weiterhin mit Aushilfsjobs über Wasser und lebte von der Hand in den Mund in seiner Studentenbude. 

Durch eine „glückliche Fügung“ wie er es nennt, kam er an seinen heutigen Job. Er darf in einer sehr großen Kanzlei Akten von A nach B mit dem Rollwagen bringen. Die Bezahlung ist mau und aus seiner Studentenbude konnte er nie ausziehen. 

 

Einmal, erzählt Ralf mit leuchtenden Augen, hatte er es gewagt 2,50€ für einen Lottoschein auszugeben und direkt beim ersten Mal 5.000€ gewonnen. Was für ein Vermögen! 3 Tage lang malte Ralf sich in den herrlichsten Farben aus, was er alles Schönes mit dem unverhofften Geld anstellen könne. Und dann kam ein Schreiben vom Vermieter, dass jahrelange Nachzahlungen anstünden etc. – Kostenpunkt: 5.000€.

 

Wie kann das nur sein?

 

Aus menschlicher Sicht klingt das nach sehr viel Ungerechtigkeit. Aber diejenigen, die wissen, dass es in diesem Universum keine Zufälle gibt, weil das allgegenwärtige Gesetz von Ursache und Wirkung herrscht, fragen sich jetzt welche Ursache dieser Geschichte zu Grunde liegt.

 

Ist es Ralf’s Seelenplan, der diese Erfahrung unbedingt machen möchte? Oder liegt eine Programmierung vor?

 

Um das herauszufinden verbinde ich mich nach Ralf's Einwilligung mit seiner Seele. Schnell wird klar, dass es sich bei Ralf um eine alte Programmierung handelt. Dazu noch um eine wirklich starke, denn mehr als 6mal hat Ralf in seinen Vorleben Armutsgelübde abgelegt, die natürlich immer noch aktuell sind und wirken. Auch wenn Ralf's Verstand leider keine Erinnerung mehr daran hat.

  

Als Kind armer Leute ins Kloster geschickt, galt es ein Leben in Demut und Bescheidenheit zu leben. Gelübde zur Armut, Demut und Keuschheit waren damals ganz normal und standen an der Tagesordnung. Sich zu verweigern sie abzulegen ein Unding.

Die Schuld, die die Kirche sich mit ihren Handlungen und dem verschweigen der Folgen von Gelübden und Schwüren auf sich geladen hat, möchte ich lieber gar nicht thematisieren. Ein Narr, der glaubt, dass alle Versprechen mit dem körperlichen Tod aufgelöst werden. Dazu zählen zum Beispiel auch Eheversprechen mit „bis das der Tod uns scheidet“. 

 

Ralf konnte ich in jedem Fall mit einer Ablösezeremonie gut und schnell helfen. Wir lösten alle Gelübde und Schwüre, die einst gesprochen wurden auf und baten die göttliche Quelle um eine schnelle Harmonisierung. 

 

Bereits 2 Tage später bekam ich von Ralf eine kurze Nachricht: In seiner Kanzlei wurde eine sehr gut bezahlte Stelle frei, die ihm sogleich angeboten wurde. Freudig nahm er sie an, in dem Wissen, dass der vergangene Spuk jetzt endlich ein Ende hatte.

 

Seelengeschichten. Für IMMER arm