Warum "Wünsch Dir was" alleine nicht hilft

 

Liebes Universum, ich wünsche mir 1 Mio. Euro, ein neues Auto, ein blaues Fahrrad, einen netten Chef, eine Kreuzfahrt und das mein Nachbar wieder freundlicher zu mir ist. Oh und einen Parkplatz, wenn ich nachher in die Innenstadt fahre. Danke.

 

Ok, ich gebe zu: es wäre schon super genial, wenn das so einfach funktionieren würde. Wir würden alle im Erdbeerkuchenland leben. Glücklich. Zufrieden. Keiner müsste mehr irgendetwas tun, sondern nur noch wünschen. Hex hex.

 

Wer mein ÜBER MICH gelesen hat, kann sich denken, dass ich einer der größten Verfechter dieser Art zu leben wäre. Nur leider sieht unsere Realität ein wenig anders aus. 

 

 

Bitte versteh mich nicht falsch, natürlich funktioniert das Resonanzgesetz oder Gesetz der Anziehung, auf dessen Basis das "Wünsch-dir-was-Konzept" entstanden ist. Nur halt nicht immer so wie wir uns das gerade so vorstellen. Und das kann man auch nicht mit dem richtigen Wünschen beeinflussen. Egal wie sehr du dich anstrengst.

 

Moment mal, denkst du vielleicht: es ist ja aber nicht so, dass nicht ab und an mal ein Wunsch erfüllt wird. Bei dem einen oder anderen sogar recht häufig. Stimmt. Und bei sehr vielen fast gar nicht. Was ist das also für ein Gesetz, das mal funktioniert und mal nicht? 

 

 

Wovon hängt das ab?  Oder wie funktioniert es denn wirklich?

 

 

Lass uns so beginnen:

Das Gesetz der Anziehung / Resonanz ist ein Gesetz von vielen, wie du vielleicht schon weißt. (Wenn nicht, lohnt sich eine Recherche zum Thema Lebensgesetze oder Hermetik) 

Gleiches zieht Gleiches an, besagt dieses Gesetz und macht damit nichts anderes als die Schwingung anzuziehen, die mit deiner vorherrschenden Schwingung identisch ist. Das könnten zum Beispiel Liebe, Dankbarkeit und Freude sein. Oder aber Sorge, Schuld und Angst. 

Unsere Gemütszustände, also Gefühle (Emotionen) sind hier der Schlüssel. Ja, auch unsere Gedanken sind wichtig, aber vor allem in der Hinsicht, dass sie unsere jeweiligen Gefühle produzieren. Und unsere Gefühle wiederum sind die Schwingungen, die wir ausstrahlen und per Resonanz wieder anziehen. Emotionen = E-Motion (engl.). Energie in Bewegung.

 

Ganz einfach gesagt, ziehst du mit dem Gesetz der Anziehung immer das in dein Leben was du vorherrschend fühlst. Wenn sich deine Emotionen vorwiegend im positiven Bereich aufhalten (siehe auch Auflösung im Beitrag 3 Gewohnheiten die dein Leben verändern), wirst du, ganz pauschal gesagt, ein hauptsächlich angenehmes Leben erfahren. Sind deine Emotionen eher im destruktiven Bereich angesiedelt, wirst du wahrscheinlich viel zu kämpfen haben, Mangel und Nöte erleben.  

 

Entscheidend bei deinem Wunsch ist also das Gefühl das du dazu hast und nicht die Wörter. 

 

Nehmen wir ein Beispiel: denkst du daran gerne mehr Geld haben zu wollen, empfindest aber gleichzeitig Angst, weil vielleicht aktuell nicht genug da ist, wirst du als Resultat mehr Angst in Form von Mangel anziehen und kein Geld. Je mehr du von einem Gefühl wünscht, desto mehr ziehst du davon an. Denn Energie folgt immer der Aufmerksamkeit. (Wünschen = Fokus auf etwas (eine Schwingung) richten)

Empfindest du jetzt aber große Freude bei dem Wunsch nach mehr Geld (meistens wenn man genug davon hat), kommt mehr Freude in dein Leben - eventuell als mehr Geld, als passende Gelegenheiten dieses zu mehren, oder einfach nur als Freude.

 

Es ist so, dass dieses Gesetz ständig Situationen in unser Leben zieht, die dann durch erleben der Situationen ebenjene Gefühle in uns auslösen, die uns wiederum entsprechen. Das funktioniert in der Tat sehr präzise.

 

 

Aber wie passt das jetzt mit dem Wünschen von Gegenständen oder anderem zusammen?

 

Stell dir vor ein Bauer oder Landwirt lässt seinen Acker am Anfang des Jahres brach liegen und sät nichts aus. Dafür setzt er sich aber jede Woche eine Stunde hin und wünscht sich, es möge Mais auf seinem Feld wachsen. Das macht er Monate lang, sehr gewissenhaft. Im guten Glauben fährt er dann zur Mais-Erntezeit zu seinem Feld und    - ist dann zutiefst enttäuscht, weil außer Unkraut nichts gewachsen ist. Ob er wohl falsch gewünscht hat?

 

 

 

Ich glaube du ahnst oder weißt bereits worauf ich hinaus möchte: 

Bei seiner angeblichen Funktion der Wunscherfüllung kommt das Resonanzgesetz massiv an seine Grenzen. 

 

Dafür ist es nicht ausgelegt. Aber: Es unterstützt definitiv, ist quasi der Dünger und das Wasser - und zwar für ein ganz anderes Gesetz. Das Gesetz von Ursache und Wirkung / Saat und Ernte.  

 

 

Du erntest immer was du säst. Und wenn du nichts säst, wirst du auch nichts ernten. 

 

 

Unser vorher erwähnte Landwirt hat also nicht falsch gewünscht. Er hat lediglich nicht gesät und kann deshalb auch nicht ernten. Ganz einfach. Das Kausalgesetz ist ein Naturgesetz, das immer gilt und immer funktioniert, nicht nur im Garten und auf dem Acker. Sondern auch bei uns und unseren Wünschen. Es funktioniert genauso sicher wie das Gesetz der Schwerkraft. 

 

Wusstest du, dass dein ganzes Leben von diesem Gesetz gesteuert wird? 

 

 

Alle Lebensgesetze greifen ineinander. Es ist wichtig sie zu kennen und zu wissen wie sie genau arbeiten. Das Gesetz der Anziehung bringt uns ganz automatisch mit den Menschen und Erlebnissen zusammen, die unserer Schwingung entsprechen. Wir tun uns selbst also etwas Gutes, wenn wir daran arbeiten unsere Schwingung im positiven Bereich zu halten.

 

Und für das kreieren unseres Lebens nutzen wir das Prinzip von Ursache und Wirkung / Saat und Ernte.

 

Wenn du dir etwas wünschst, wenn etwas anders sein soll in deinem Leben: dann musst du das Gewünschte säen. 

Und ja, man kann Geld säen. Oder den perfekten Partner. Genauso wie das Auto, den netten Chef, Erfolg, …. Jedes Problem lässt sich mit der richtigen Saat auflösen. Verändere die Ursache und du bekommst eine andere Wirkung.

 

 

Also, worauf wartest du noch?  Zeit sich mit Säen zu beschäftigen, oder was meinst du?

 

 

 

Ps.  

Du zweifelst daran? :-) Dann schlage ich dir vor einen Blick in die Natur zu werfen. Ursache und Wirkung umgibt dich überall. Keine einzige Pflanze kann ohne Samen wachsen…